Gastspiel Wiener Vorstadttheater- integratives theater österreichs
11. Oktober 19.30h

PREVIEW EINER FLOG ÜBER DAS KUCKUCKSNEST

Das multikulturelle international zusammengesetzte Ensemble wendet sich mit seiner niederschwelligen Theaterarbeit schon seit 24 Jahren gegen demokratiepolitische Ausgrenzung.  Nach der Vorstellung folgt ein Podiumsgespräch mit Mitwirkenden des Stücks sowie Ursula Berner (Wiener Gemeinderätin) und Berîvan Aslan (Juristin und ehemals NR-Abgeordnete).

mehr Infos hier >>>'
Leitung: Manfred Michalke

mit Unterstützung von GRÜNE BILDUNGSVERKSTATT

Eintritt frei! Zählkartenreservierung: T 01 92 31 300 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Gastspiel theaterverein xyz
16., 17., 18. Oktoberi - 19.30h      -----     in polnischer Sprache!  Deutsche Übertitel am 16. und 17. - Wiederaufnahme wegen des großen Erfolges

TU LEŻY PIES POGRZEBANY

(Da liegt der Hund begraben)
von Magdalena Marszalkowska

Ein junger Businessman entdeckt eines Nachmittags, dass sich ein Obdachloser in seinem Schrebergarten niedergelassen hat. Der geheimnisvolle Fremde weigert sich, das Grundstück zu verlassen, mit der Begründung, er sei der rechtmäßige Besitzer. Die ruhige Art, mit der der Obdachlose seine Argumente darlegt, führt keineswegs zu einer friedvollen Lösung der Situation, sondern im Gegenteil, sie lässt die Wut des Businessmans nur noch wachsen. Es kommt zu einem „Kampf ums Gebiet“, der eine Vielzahl an skurrilen Situationen generiert.Das Stück ist eine satirische Alltagskomödie, die die künstlich geschaffene zwischenmenschliche und soziale Unterteilung, die die Gesellschaft vornimmt, thematisiert. Mit einer heiteren Leichtigkeit wird versucht die Frage zu beantworten: Ist der Fremde zwangsläufig fremd, oder lediglich unbekannt? Oder ist das uns allen gemeinsame Bedürfnis nach Freiheit, Liebe, Nähe und Verständnis das einzige, was uns am Ende des Tages ausmacht.

Mit Adam Turczynski, Marcin Marszalkowski

Inszenierung: Magdalena Marszalkowska

Musik: Maciej Heller | Übersetzung: Aleksandra Mazur

KARTEN: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! oder 06507379851

52333351 763592117352616 8718587631522283520 n

Logo Wien Kultur MA7 1

Eigenproduktion
 4. (Premiere) bis 7., 12. bis 16., 21. bis 23., 26. bis 30. November, 19.30h - Uraufführung

DAS GEMEINDEKIND

Der Roman von Marie von Ebner-Eschenbach in der Bühnenfassung von Nicole Metzger (Uraufführung)

In einem Dorf im Jahr 1860: Ein Zuwanderer hat den Pfarrer erschlagen und die Kirche ausgeraubt. Die Gemeinde muss sich unwillig um die Kinder des Kriminellen kümmern. Der junge Pavel scheint zunächst alle Vorurteile, die die Dorfgemeinschaft gegen ihn hat, zu bestätigen: er schwänzt Schule und lässt sich zum Stehlen überreden, sein Abrutschen scheint vorgezeichnet. Doch Pavel beginnt zu kämpfen...

Gegen Vorurteile, angestaubte und betuliche Lesebuchlektüre zu sein, hat auch das Werk von Marie von Ebner-Eschenbach, der berühmtesten österreichische Schriftstellerin des 19. Jahrhunderts, immer noch zu kämpfen. Dass diese Vertreterin des Bürgerlichen Realismus da gewaltig unterschätzt wird und gerade "Das Gemeindekind"  scharfe und ironische Gesellschaftskritik mit einer gehörigen Portion Humor bietet, will das Theater SPIELRAUM mit seiner Dramatisierung zeigen.

mit David Czifer, Paul Graf, Veronika Petrovic,  Dana Proetsch, Abraham Thil

Inszenierung: Nicole Metzger
Mitarbeit: Magdalena Marszalowska |  Harald Ruppert

Kostüm: Anna Pollack
Licht: Tom Barcal
Fotos: Barbara Pálffy

 keygmeindekind bpalffy2

Adventumgang
 2. Dezember ab 17 h im Museumsquartier

ALLES GUT? EIN UMGANG 2019

Station im Theater SPIELRAUM ca. 21.30 h
Eintritt frei!

Gastspiel Schauspielakademie Elfriede Ott
5. (Premiere), 6., 7. Dezember 19.30h

ROMEO UND JULIA

von William Shakespeare
Übersetzung von Thomas Brasch

 „DIE GROSSE STILLE SOLL DICH WÄRMEN.“
Romeo und Julia ist eines der komplexesten Dramen unserer Geschichte. Wir stellen heutige, junge Menschen in den Mittelpunkt, die in der Auseinandersetzung mit dem Stoff die Urgründe der Selbstbestimmung erforschen. Sie wissen nicht genau, wohin sie mit ihrer inneren Kraft sollen. Der Generationenkonflikt der Eltern geht weiter und nur ein einziges Naturereignis kann ihn stoppen: DIE LIEBE.

Es spielt der 3. Jahrgang
Inszenierung und Bearbeitung: Nina C. Gabriel

KARTEN: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! | +43 664 54 56 690

Gastspiel Peter Gruber
11.(Premiere) bis 14. Dezember 19.30 h

DER REIZENDE REIGEN
nach dem Reigen des reizenden Herrn Arthur Schnitzler

von Werner Schwab

Grell, radikal und schonungslos, mit gespreizten, sich selbst entlarvenden Wortkaskaden und drastisch überhöhten Bildern,  zeigt Kultautor Werner Schwab  in welch deformierter Weise der Schnitzler´sche "Reigen" hundert Jahre nach seiner skandalumwitterten Uraufführung in unserer Zeit getanzt wird.

mit  Michelle Haydn und Lukas Aschenreiter
Regie: Peter Gruber

KARTEN: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!  | +43 681 81 197 227  

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen